[Home]  [Infoscreen]  [:Program:]  [Staff]  [Service]  [Events]  [Research]  [Contact]  [Works]  [Search] 

								

Program/
Masterstudium/
Masterentwerfen 2017W/

Großes Entwerfen "Es muss nicht immer SMART sein"

Geiswinkler & Geiswinkler

 
Lehrbeauftragter

   Helmut Schramm

Data

   253.A99_Großes Entwerfen 8.0h [10ECTS]
   gemeinsam mit dem gleichnamigen Bachelorentwerfen

• Situation

   Die Stadt Wien versucht mit dem SMART-Wohnbauprogramm für
   Wohnungen eine hohe Alltagstauglichkeit bei gleichzeitig sehr
   günstigen Eigenmitteln und Mieten in den Vordergrund zu stellen.
   Dabei wird ein strikter Wohnungsschlüssel (Typ A bis E) vorgegeben,
   der geringere Flächen als im üblichen geförderten Wohnbau vorsieht.
   Die Wohnungen sollen aber dennoch ein „großzügiges Raumerlebnis“
   bieten und über Varianten bei der Raumaufteilung den individuellen
   Bedürfnissen der Bewohner gerecht werden.

   Einige bereits realisierte Projekte haben die möglichen Qualitäten
   des SMART-Wohn-bauprogramms aufgezeigt jedoch auch dazu geführt,
   gewisse rechtliche Vorgaben (Stellplatzverpflichtung, technische Details usw.)
   in Frage zu stellen bzw. zu ändern. Darüber hinaus sind dabei auch die
   Grenze einer Kostenoptimierung aufgezeigt worden

• Aufgabe

   Auf einem Grundstück in der Eisteichstraße im 11. Wiener Gemeindebezirk
   soll eine Wohnhausanlage konzipiert werden, wobei die gängigen städte-
   baulichen Aspekte wie Bebauungsstruktur, Freiraumqualität, Durchwegung
   und Quartiersbildung zu berücksichtigen sind. Für das Wohnprojekt sind
   etwa 120 Wohneinheiten angedacht, ein Drittel soll dem SMART-Wohnbau-
   programm der Stadt Wien entsprechen. In einer ersten Phase sollen die
   Kriterien des SMART-Wohnbauprogramm analysiert und kritisch durchleuchtet
   werden. Für den Entwurf sind das Beurteilungskriterium „innovative
   Ansätze“, das Spannungsfeld Wohneinheit – Gemeinschaft und die
   Veränderbarkeit über die Wohneinheit hinaus besonders zu betrachten.

Termine

   Erste Besprechung am Mittwoch, den 04.10.2017 / 14.00 / Seminarraum 3  
   Zwischenpräsentation  06.12.2017 / 09.00
   Schlusspräsentation     24.01.2018 / 09:00  
   Die wöchentlichen Korrekturen finden jeden Mittwoch um 09.00 im Seminarraum 3 statt.

TeilnehmerInnen

   Dominik Bauer
   Hannah Berger
   Lukas Andreas Christian
   Claudia Cikanek
   Albina Davletshina
   Kunga Fichtel
   Iva Georgieva
   Patrick Haiden
   Mattias Kallin
   Florian Kastner
   Maximilian Kotzian
   Julia Maretzki
   Iva Marincic
   Diego Martinez
   Benjamin Nagel
   Valentina Pajtak
   Dagmar Schultes
   Angela Tasevska
   Marija Zlatkovic
   Rebecca Zöschg

 

Downloads

TU Wien, Institut für Architektur und Entwerfen, e253.2 Abteilung für Wohnbau und Entwerfen - Disclaimer - G Analytics