[Home]  [Infoscreen]  [:Program:]  [Staff]  [Service]  [Events]  [Research]  [Contact]  [Works]  [Search] 

								

Program/
Masterstudium/
Masterentwerfen 2017S/

Großes Entwerfen "design.build.studio: Impulslab Nordbahnhof"

 

Lehrbeauftragter

  Peter Fattinger

Data

   253.A67_Großes Entwerfen 8.0h [10ECTS]

Allgemeines

Im Rahmen eines Design Build Studio haben Studierende die Möglichkeit sämtliche Phasen eines kleinen, aber realen Architekturprojekts zu durchlaufen:
Von der ersten Entwurfsskizze über die Entwicklung von Modellen und Detailplänen, der Kommuni­kation mit realen BauherrInnen, NutzerInnen, Behörden, FachplanerInnen, Material­herstellern und Sponsoren, bis hin zur eigenhändigen Ausführung der Bauarbeiten.

Die Studierenden arbeiten dabei kollaborativ, als großes Team, und tragen kollektiv die Verantwortungen und Konsequenzen ihres Handelns. Sie lernen mit kleinen Budgets, engen Zeitplänen und unerwarteten Problemen umzugehen, und sie werden mit dem Reibungswiderstand konfrontiert, der in der Regel auftritt, wenn man Pläne in die gebaute Wirklichkeit übersetzt. >>  www.design-build.at

 

Thema

Im Zuge der Design-Build-Lehrveranstaltung wird der Planungs- und Umsetzungsprozess des größten innerstädtischen Stadtentwicklungsprojekts in Wien auf aktive Weise begleitet, indem vor Ort ein einzigartiges Reallabor entstehen soll: Mit der Zwischennutzung eines leerstehenden Bestandsgebäudes (Imgro-Halle) am Areal  des ehemaligen Nordbahnhofs im 2. Wiener Gemeindebezirk wird ein temporärer Ort geschaffen, der als Experimentier-, Forschungs- und Lehrinkubator sowie Impulslab für eine ganzheitlich nachhaltige Nutzungsmischung im neu entstehenden Stadtquartier fungieren soll.

In den sich über mehr als 3000 m2 erstreckenden Lagerhallen und Büroflächen soll neben modularen Einbauten für gemeinschaftliches Arbeiten und Produzieren, wie einem Co-working Space und einer Co-making Werkstatt auch ein großer Veranstaltungsbereich für Vorträge, Workshops, Screenings, Performances, Konzerte, Märkte und Ausstellungen gestaltet und baulich realisiert werden.

Das Impulslab liegt zudem an einem plan- und bespielbaren Freiraum, welcher sich zwischen den Hallen und einem historischen Wasserturm als geschützter Hof aufspannt. Westlich an die Halle grenzt die weitläufige Wildnis der Bahnhofsbrache, die auch zukünftig als „Freie Mitte“ des Stadtentwicklungsgebiets unbebaut bleiben wird. Der experimentelle Charakter des Reallabors wird durch vielfältigen Beziehungen zwischen Innen- und Außenräumen zusätzlich hervorgehoben und kann auch entsprechend akzentuiert werden.

Im ehemaligen Bürotrakt stehen großzügige, beheizte Räumlichkeiten als Zeichensaal bzw. Projektbüro zur Verfügung, die dem Entwurfsteam vor Ort ein optimales Setting für die kontinuierliche, kollaborative Entwicklung des Stadtlabors bieten.

Das unmittelbare Arbeiten vor Ort ermöglicht zudem eine intensive Auseinandersetzung mit dem Standort und seinen Rahmenbedingungen. Bereits in der frühen Entwurfsphase können vor Ort räumliche Experimente durchgeführt werden. Nach der Maxime „Design through making“ fließen Erkenntnisse aus dem Bauprozess wieder unmittelbar in den Entwurfsprozess ein und bedingen diesen. Schritt für Schritt sollen in studentischer Teamarbeit die unterschiedlichen modularen, raumgreifenden Einbauten entwickelt und eigenhändig realisiert werden.

Handwerkliche Erfahrungen sind für die Teilnahme von Vorteil, jedoch nicht Pflicht. Vielmehr ist Engagement, Zeit, Teamfähigkeit und Leidenschaft gefragt, gemeinsam eine architektonische Idee in die gebaute Realität umzusetzen.  

Als erste große Veranstaltung wird im Juni/Juli 2017 im Rahmen der Vienna Biennale das Care + Repair Festival des Architekturzentrum Wien in der Imgro-Halle stattfinden. Im Sommer werden auch die ersten NutzerInnen einziehen und der Co-working und Co-making Space in Betrieb gehen. Die beteiligten Studierenden sind eingeladen ebenfalls als längerfristige NutzerInnen am Projekt beteiligt zu bleiben und sich auch weiterhin organisatorisch im laufenden Betrieb des Reallabors einzubringen.

Das Impulslab Nordbahnhof ist wesentlicher Bestandteil des Smart Cities Demo-Projekts „Mischung: Nordbahnhof“, das von 2017 bis Ende 2019 unter der Leitung von Silvia Forlati und Christian Peer an der TU Wien durchgeführt und aus Mitteln des KLIEN (Klima- und Energiefonds) gefördert wird.

 

ANMELDUNG

Bewerbung im TISS mit Portfolio

WÖCHENTLICHES JOUR FIXE

Donnerstag, 14.00 Uhr

ERSTES TREFFEN

09.03.2017, 14:00

INTENSIVPHASE KONZEPTION (wird sich eventuell noch ändern...)

20.-24.03.2017

 

BEGLEITENDE LVAs:

253.949 VU Kollaboratives Arbeiten 3 ECTS

253.747 UE Workshop Wohnbau Design Build 3 ECTS

 

 

  

TU Wien, Institut für Architektur und Entwerfen, e253.2 Abteilung für Wohnbau und Entwerfen - Disclaimer - G Analytics